Deutsch | English        Kontakt | Impressum
INTERNATIONAL MAGAZINE FOR FERRY AND RORO SHIPPING

RoPax - Das Magazin 2013

 

Große Fährredereien in der Warteschleife

 

Liebe Leserinnen und Leser,

vor einem Jahr haben wir an dieser Stelle auf die neuen Herausforderungen für die Europäische Fährschifffahrt hingewiesen. Nun wird das Bild des Zustands der Branche deutlicher: Derzeit sind keine größeren Neubauprojekte in Planung, auf die sich die noch verbleibenden Werften stürzen könnten. Große Reedereien wie Grimaldi, DFDS oder auch Stena sind in Wartestellung gegangen. Die lahmende Wirtschaftsentwicklung in der EU und die schwierige Finanzierung von Neubauten auf der einen sowie die 2015 in Kraft tretende Regulierung der Schwefelemissionen in SECAs wie Ost- und Nordsee auf der anderen Seite sind es, die viele Reedereien in eine Warteschleife zwingen. Aktuell sieht es danach aus, dass die Vorgaben der IMO unter MARPOL Annex VI ab 1. Januar 2015 tatsächlich umgesetzt werden müssen.

Die Technologie, mit deren Hilfe die neuen Auflagen erfüllt werden könnten, ist auch nach einigen Testinstallationen auf den Schiffen offenbar noch immer nicht vollständig ausgereift. Zusätzlich werden die europäischen Reedereien durch das derzeit niedrige Transportvolumen belastet, welches das Vorkrisenniveau – trotz leichtem Wachstum – noch nicht wieder erreicht hat.

Allerdings wurden inzwischen auch die ersten innovativen „Großfähren der Zukunft“ in Dienst gestellt. So verkehrt seit Januar 2013 die mit LNG angetriebene Kreuzfahrtfähre „Viking Grace“ zwischen Schweden und Finnland. Unseren Bericht über das beeindruckende Schiff finden Sie ab Seite 16. Im Juni, also bei Erscheinen dieser Zeitschrift, soll die erste von zwei CruisePax-Fähren, die ebenfalls mit LNG betrieben werden, für die Fjord Line auf Strecken von Dänemark nach Norwegen in Fahrt gehen. Lesen Sie hierzu unser Interview mit Reedereichef Ingvald Fardal auf den Seiten 44/45. Für die Fährunternehmen in der Ostsee scheint LNG als zukünftiger Brennstoff für ihre Schiffe eine realistische Alternative zu sein. Doch auch in Kanada wird die neue IMO-Vorschrift greifen. Daher hat die kanadische Oceanex bei der FSG den ersten ConRo-Frachter mit einer modernen Abgas-Reinigungsanlage bestellt, der ab Seite 53 beschrieben wird.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen!

Hier finden Sie Artikel aus der aktuellen RoPax 2013

 

Inhaltsverzeichnis.pdf

 

Marktbericht 2013.pdf

 

Interview Grimaldi.pdf

 

Interview P&O.pdf

 

Viking Grace.pdf

 

OcaenEx.pdf

 

Anastasia.pdf

 

Eckerö Finlandia.pdf

 

IMO-Schwefelrichtlinie.pdf